Kinderbehandlung

Wann eine kieferorthopädische Behandlung bei Kindern notwendig wird

Milchzähne sind die Platzhalter für die bleibenden Zähne. Geht ein Milchzahn vorzeitig verloren, so kann dies die gesamte Zahnreihe durcheinander bringen. Durch lange Wartezeiten bitten wir Sie, sich rechtzeitig bei uns anzumelden.

Kieferfehlstellungen

Kieferfehlstellungen

Nicht nur Anomalien, die durch Zahnverlust entstehen, sondern auch Kieferfehlstellungen müssen behandelt werden.

Umgekehrter Überbiss:

Die oberen Schneidezähne beißen hinter die unteren Frontzähne

  • der Oberkiefer wird in seinem Wachstum behindert
  • der Unterkiefer wächst zu weit vor.

Frontzahnstufe:

Durch vorstehende obere Zähne oder Rücklage des Unterkiefers

  • die Unterlippe legt sich hinter die Frontzähne und verstärkt die Anomalie
  • der Patient atmet mehr durch den Mund als durch die Nase
  • die Lautbildung wird erschwert, S- und Z-Laute werden gelispelt.

Offener Biss:

Die Frontzähne klaffen auseinander

  • die Speisen können nicht mehr richtig abgebissen werden.

Kreuziss:

Beim Kreuzbis beißen die Seitenzähne falsch übereinander. Der Unterkiefer wird dadurch beim Zubiss zur rechten oder linken Seite gezwungen und es kann zur Überlastung Kiefergelenke kommen.

Behandlung von Kindern

Behandlung von Kindern

Behandlung von Kindern

Kieferorthopädie für Kinder

Herausnehmbare Geräte

werden individuell aus Kunststoff für den Ober- und Unterkiefer hergestellt und durch Drahtklammern gehalten. Eingearbeitete Federn und Schrauben dienen der notwendigen Zahnbewegung. Bei einer falschen Unterkieferlage kommen für beide Kiefer aus einem Stück gefertigte Geräte, wie Aktivatoren oder Bionatoren zum Einsatz.

Funktionskieferorthopädie

Der Elastizität des menschlichen Körpers sind natürliche Grenzen gesetzt. Nur funktionskieferorthopädische Behandlungstechniken (z.B. Bionatortherapie, Funktionsregler nach Prof. Fränkel) machen es möglich, natürliche Muskelfunktionen gezielt für die Kieferentwicklung auszunutzen.

Festsitzende Geräte

Bänder oder Brackets werden direkt an den Zähnen befestigt und durch Drahtbögen verbunden. Diese Bögen übertragen genau dosierte Kräfte auf die Zähne und bewegen sie an ihren korrekten Platz im Kiefer. Wir verwenden in der Regel Metallbrackets, auf individuellen Wunsch können Keramik-, Gold-, Kunststoff- oder selbstligierende Brackets mit den dazugehörenden Bögen eingesetzt werden, die hohen ästhetischen Ansprüchen während der Behandlung gerecht werden. Diverse andere Geräte und Möglichkeiten der Behandlung werden Ihnen in einem gemeinsamen Gespräch erläutert.

Funktions-Kieferorthopädie

Funktions-Kieferorthopädie

Der Aktivator in seinen häufigsten Variationen

Funktionskieferorthopädische Geräte sehen für Laien ähnlich aus, doch bei der Vielfalt der Zahnstellungs- und Kieferanomalien muss für jede Situation das geeignete Gerät ausgewählt werden.

So wirkt ein funktionskieferorthopädisches Gerät

Ein funktionskieferorthopädisches Gerät wie z.B. Aktivator, Bionator, Funktionsregler nach Prof. Fränkel etc. liegt locker im Mund. Es aktiviert die Muskulatur und fördert oder hemmt das Kieferwachstum, je nach Behandlungsbedarf.

So wird beispielsweise ein zurückliegender Unterkiefer nach vorne entwickelt oder, bei anderen Kieferanomalien, in seinem Wachstum gebremst. Ober- und Unterkiefer werden in die richtige Position gebracht, die Verzahnung korrigiert, der Lippenschluss ermöglicht und das Aussehen des Profils verbessert.